Navigation
Malteser Krankenhaus St. Hildegardis in Köln

Diagnose und Therapie bei Inkontinenz

Von Harninkontinenz sind sehr viele Menschen betroffen - trotzdem ist Blasenschwäche häufig ein Tabuthema. Wir behandeln die vielfältigen Ursachen für Inkontinenz mit modernen Therapien und operativen Verfahren.

Ein großer urodynamischer Messplatz stellt die sichere Diagnose Ihrer Erkrankung sicher. Diese Untersuchung ist vollkommen schmerzfrei und gibt Aufschluss darüber, ob eine Drang- oder eine Stressinkontinenz vorliegt. Nach dieser und eventuell notwendigen weiteren Untersuchungen wird die Therapie festgelegt. Wir führen alle operativen Verfahren zur Therapie von Harninktoninenz durch.

 


Beckenbodenzentrum Köln-Lindenthal (BBZ)

Erkrankungen des Beckenbodens oder Senkungsleiden können sich auf sehr unterschiedliche Art niederschlagen.

Zu den häufigsten Beschwerden gehören

  • Blasen- und Darmentleerungsstörungen
  • Harn- und Stuhlinkontinenz
  • Beckenbodenschwäche mit Verlagerung von Harnblase, Genitalorganen und Darm, z. B.
     - Zystozele (Ausbuchtung der Harnblase)
     - Rektozele (Ausbuchtung des Mastdarmes in die Scheide)
     - Enterozele (Eindellung des Mastdarmes durch anderen Darmabschnitt)
     - Gebärmutter- und Scheidenvorfall
     - Rektumintussuszeption (unvollständiger Mastdarmvorfall)
     - Rektumprolaps (vollständiger Mastdarmvorfall)
  • chronische Unterbauchschmerzen, Schmerzen im Damm- und Analbereich
  • Infektionen und Entzündungen im Dammbereich mit Abszessen und Fisteln

Die Ursachen für die Erkrankung sind vielfältig, zum Beispiel vaginale Geburten, Übergewicht, prä- und postmenopausaler Östrogenmangel, erbliche Veranlagungen, Voroperationen z.B. im chirurgischen koloproktologischen oder gynäkologischen Bereich u.v.m.  

Im Fall der Harn- und Stuhlinkontinenz handelt es sich grundsätzlich um Erkrankungen von Männern und Frauen, bei denen der Beckenboden oder in der Region des kleinen Beckens liegende Organe und steuernde Nerven Schädigungen aufweisen, so dass die Schließfunktion von Blase oder Enddarm gestört ist.

Mit Inkontinenz einhergehende Erkrankungen stellen eine schwerwiegende Beeinträchtigung des/r Betroffenen dar. Das tägliche Leben wird erschwert, die Möglichkeiten, am sozialen Leben teilzunehmen, erscheinen eingeschränkt. Die Tabuisierung von Beschwerden, die mit Beckenbodenerkrankungen zusammen hängen, lässt viele Betroffene davor zurück scheuen, sich zu offenbaren und medizinische Hilfe zu suchen. Dies ist um so bedauerlicher, als es eine breite Palette an konservativen, medikamentösen und operativen Behandlungsmöglichkeiten gibt, die Beckenbodenleiden lindern oder auch ganz beheben helfen.  

Das Beckenbodenzentrum Köln-Lindenthal hat es sich zum Ziel gesetzt, Erkrankungen des Beckenbodens und des Unterleibs bestmöglich zu behandeln und Beckenbodenfunktionsstörungen vorzubeugen. Dazu arbeiten Fachärzte und -ärztinnen aller beteiligten Disziplinen eng zusammen.

Wir bieten unseren Patientinnen und Patienten mit Beckenbodenfunktionsstörungen wie Senkungsbeschwerden oder Inkontinenz erstmals eine fachübergreifende, integrative Diagnostik und Therapie durch erfahrene Koloproktologen, Urologen und Gynäkologen. Mit unserem Team kooperieren Radiologen, Neurologen und für das Beckenbodentraining ausgebildete Physiotherapeuten. Die Kenntnisse und Erfahrungen der beteiligten Fachleute auf dem Gebiet der Kontinenzproblematik sowie eine jeweils fachspezifische Funktionsdiagnostik und eine spezielle technische, apparative und personelle Ausstattung erlauben dem Beckenbodenzentrum Köln-Lindenthal eine effektive Diagnostik von Beckenbodenerkrankungen.

Darüber hinaus bieten wir neben klassischen Behandlungsmöglichkeiten neue erprobte Methoden der minimal-invasiven und spannungsfreien rekonstruktiven Beckenbodenchirurgie an, die schonender und deutlich weniger belastend sind. Das Beckenbodenzentrum Köln-Lindenthal ist eine zentrale Anlaufstelle für unsere Patienten, so dass sie nicht mehr jeden Facharzt einzeln aufsuchen müssen und ermöglicht durch den interdisziplinären Know how-Transfer einen Qualitätszuwachs in Diagnostik und Therapie sowie eine erhebliche Effizienzsteigerung in Organisation und Ablauf der einzelnen Behandlungsschritte.

So erreichen Sie uns

          

Kliniken und Partner des BBZ Köln-Lindenthal

Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Evangelischen Klinikum Köln Weyertal
Chefarzt: Prof. Dr. med. Thomas Römer
Oberarzt: Dr. med. Ralf Helbig
Tel: 0221 / 479-2201 (Sekretariat)
Email: gyn-geb(at)evk-koeln.de

Zentrum für Sport und Medizin am Evangelisches Klinikum Köln Weyertal
Tel: 0221 / 479-2299
Email: zsm(at)evk-koeln.de

Urologische Klinik Lindenthal am Malteser Krankenhaus St. Hildegardis
Chefarzt: Prof. Dr. med. Detlef Rohde
Oberarzt: Dr. med. Olaf Jungmann
Tel: 0221 / 4003-221
Email: urologie.koeln(at)malteser.org

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Miminalinvasive Chirurgie am Malteser Krankenhaus St. Hildegardis
Chefarzt: PD Dr. Marcus Overhaus
Oberarzt: Barsam Harandi
Tel: 0221 / 4003-211
Email: chirugie.koeln(at)malteser.org

Therapie- und Gesundheitszentrum am Malteser Krankenhaus St. Hildegardis
Tel: 0221 / 4003-8080

Radiologische Praxis Köln-Lindenthal
Dr. med. Ulrich Müller-Lung
Tel: 0221 / 4470900
www.koelnradiologie.de

Neurologische Praxis
Dr. med. Angela Böhme
Dr. med. Sabine Kersting
Tel: 0221 / 6308891
www.neurologie-im-weyertal.de

Kontakt


Urologische Ambulanz

Tel. (0221) 4003-223
Ihre Nachricht an
Urologische Ambulanz


Jutta Starke
Sekretariat Urologische Klinik
Tel. (0221) 4003-221
Fax (0221) 4003-359
Ihre Nachricht an
Jutta Starke