Navigation
Malteser Krankenhaus St. Hildegardis in Köln
Servicelinks öffnenschließen
Notfall-Nummern

Notfall-Nummern

Malteser Krankenhaus St. Hildegardis
Telefonzentrale0221 4003-0
Notfallambulanz0221 4003-276
Ambulantes Zentrum (8-16 Uhr)0221 4003-8117
Weitere Notrufnummern
Giftnotruf 0228 19240
Ärztlicher Bereitschaftsdienst116 117
Telefonseelsorge0800 1 11 01 11
0800 1 11 02 22
Krankheitsbilder-Suche

Krankheitsbilder-Sucher

Geschichte des Krankenhauses

Der Orden der Alexianer erwarb im Jahre 1897 das Grundstück an der Bachemer Straße in dem damals noch kaum bebauten Kölner Stadtteil Lindenthal und begann 1898 mit dem Bau des Alexianer-Krankenhauses. 1901 konnte Haus seine Arbeit mit Betten für 180 Patienten aufnehmen.

Zwei Jahre vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges übernahm die Ordensgemeinschaft der Augustinerinnen-Cellittinnen 1937 das Haus. Der traditionsreiche Kölner Schwesternorden benannte es um: Von nun an hieß es St. Hildegardis-Krankenhaus. Es änderte sich aber viel mehr als nur der Name. Mit viel Aufwand ließ die Ordensgemeinschaft das Krankenhaus ab 1938 modernisieren und ausbauen. Unter anderem wurde eine urologische Station errichtet.

In der Endphase des Zweiten Weltkrieges 1944/1945 wurde das Haus völlig zerstört. Die Ordensschwestern ließen es anschließend auf den alten Grundmauern wieder aufbauen und passten es den erhöhten Anforderungen an.

Das Alexianer-Krankenhaus um 1900
Das St. Hildegardis-Krankenhaus in den 1950er Jahren
Das Malteser Krankenhaus St. Hildegardis heute

Im Zuge des immer stärker einsetzenden Bettenabbaus und der forcierten Bettenfortschreibung der Landesregierung wurde im Jahre 1996 die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe mit 47 Betten geschlossen. Dafür erhielt das St. Hildegardis-Krankenhaus eine neue Abteilung für Akutgeriatrie mit 50 stationären und 10 tagesklinischen Betten. Im Februar 1998 wurde die erste geriatrische Station eröffnet. Fast gleichzeitig wurde mit der Fertigstellung des Westflügels ein wichtiger Baustein zur baulichen Entwicklung des Hauses abgeschlossen.

Im Jahr 2000 schließlich stand ein erneuter Trägerwechsel an. Der Malteserorden übernahm das Krankenhaus von den Ordensschwestern – seitdem heißt das Lindenthaler Haus Malteser Krankenhaus St. Hildegardis.