Navigation
Malteser Krankenhaus St. Hildegardis in Köln
Servicelinks öffnenschließen
Notfall-Nummern

Notfall-Nummern

Malteser Krankenhaus St. Hildegardis
Telefonzentrale0221 4003-0
Notfallambulanz0221 4003-276
Ambulantes Zentrum (8-16 Uhr)0221 4003-8117
Weitere Notrufnummern
Giftnotruf 0228 19240
Ärztlicher Bereitschaftsdienst116 117
Telefonseelsorge0800 1 11 01 11
0800 1 11 02 22
Krankheitsbilder-Suche

Krankheitsbilder-Sucher

Ernährungsstörungen - wenn der Appetit nachlässt

Gerade im Alter kommt es aufgrund von Ernährungsstörungen häufig zur Gewichtsabnahme. Eine ungenügende Nahrungsaufnahme kann z. B. infolge einer Abnahme des Hungergefühls, aufgrund einseitiger Ernährungsgewohnheiten oder durch Vitaminmangelzustände auftreten. Andere Möglichkeiten für Mangelernährung sind z. B. eine ungenügende Gebiss- und Kaufunktion, eine eingeschränkte Speichelproduktion oder Schluckstörungen.

Ursachen für Ernährungsstörungen

Ernährungsstörungen im Alter können verschiedenste Ursachen haben. Zunächst sollte ausgeschlossen werden, ob das Essen den Patienten einfach nicht schmeckt bzw. sich ihre Geschmacksempfindlichkeit altersbedingt reduziert hat. Auch können schmerzende Zahnprothesen oder eine verminderte Kaufähigkeit durch Gebisse die gestörte Nahrungsaufnahme bedingen. Außerdem klären unsere erfahrenen Ärzte ab, ob Nebenwirkungen von Medikamenten Übelkeit verursachen, die dann zur Nahrungsverweigerung führen.

Konnten diese Ursachen ausgeschlossen werden, sind möglicherweise Entzündungen in Mund, Rachen und Hals oder Erkrankungen im Magen-Darmbereich vorhanden, die behandelt werden müssen. Speziell bei Patienten mit Demenz gibt es noch eine weitere Erklärung: Sie vergessen einfach während des Essens, dass sie essen. Der Bissen wird dann nicht mehr heruntergeschluckt, obwohl er sich bereits im Mund befindet.

Behandlung der Ernährungsstörungen

So vielfältig die Ursachen für Ernährungsstörungen sein können, so individuell behandeln wir die zugrunde liegenden Ursachen. Ansätze können hier das Abstellen einseitiger Ernährungsgewohnheiten, Ausgleich von Vitaminmangelzuständen, Verabreichung energiereicher Zusatzkost (Nahrungssupplemente) oder Absetzung der Medikamente sein.

Bei Schluckstörungen ist je nach Ausprägungsgrad oftmals eine Anpassung der Konsistenz der Nahrung notwendig, um ein Verschlucken zu vermeiden. Sollte in einem besonders schweren Fall eine künstliche Ernährung notwendig werden, verfügen unsere Ärzte und Pflegekräfte über das nötige Wissen, Ihnen die bestmögliche Versorgung zukommen zu lassen.