Navigation
Malteser Krankenhaus St. Hildegardis in Köln
Servicelinks öffnenschließen
Notfall-Nummern

Notfall-Nummern

Malteser Krankenhaus St. Hildegardis
Telefonzentrale0221 4003-0
Notfallambulanz0221 4003-276
Ambulantes Zentrum (8-16 Uhr)0221 4003-8117
Weitere Notrufnummern
Giftnotruf 0228 19240
Ärztlicher Bereitschaftsdienst116 117
Telefonseelsorge0800 1 11 01 11
0800 1 11 02 22
Krankheitsbilder-Suche

Krankheitsbilder-Sucher

Leistungsspektrum des Zentrums für Beatmung und Schlafmedizin

In unserem Zentrum für Beatmung und Schlafmedizin gehen wir Ihren Schlafstörungen und deren Ursachen auf den Grund. In unserem modernen Schlaflabor untersuchen wir, warum Ihr Schlaf nicht erholsam ist und helfen Ihnen dabei, diese Ursachen erfolgreich zu überwinden.

Eine Frau gähnt am Steuer eines Autos - ein Zeichen dafür, dass das Schlaf nicht erholsam ist.

Eine Schlafstörung, die näher abgeklärt und behandelt werden muss, liegt dann vor, wenn Einschlaf- oder Durchschlafstörungen häufiger als dreimal pro Woche und länger als einen Monat auftreten. Solche behandlungsbedürftigen Schlafstörungen können vielseitige Ursachen haben – unsere Schlafmediziner gehen gemeinsam mit Ihnen den Ursachen für die Störungen auf den Grund.

Unter anderem können besondere Belastungen wie Arbeitslosigkeit, familiäre Probleme oder Prüfungen Schlafstörungen verursachen. Schichtarbeit, häufiges Wechseln der Zeitzonen oder falscher Umgang mit den Themen Schlaf und Ruhe können ebenfalls negativ auf die Qualität des Ein- und Durchschlafens sein. Während diese Ursachen durch Aufklärung und Beratung sowie eine eventuelle begleitende Behandlung durch einen Psychologen gebessert werden können, erkennen und behandeln Schlafmediziner darüber hinaus körperbezogene Ursachen einer Schlafstörung.

Schlafstörungen können vielfältige Ursachen haben

Zahlreiche Ursachen können zu Schlafstörungen führen. Neben psychiatrischen Erkrankungen und falschen Medikamenten können beispielsweise folgende Krankheitsbilder zu Schlafproblemen führen:

  • Schlafbezogene Atemregulationsstörungen:
    Insbesondere das Schlafapnoesyndrom, chonische obstruktive Bronchitis, Asthma Bronchiale
  • Neuromuskuläre Erkrankungen:
    Muskeldystrophie, Muskelatrophie, Amyotrophe Lateralsklerose
  • Wirbelsäulenerkrankungen (zum Beispiel Skoliose) und rheumatische Erkrankungen
  • Herzerkrankungen:
    Angina pectoris, Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen
  • Magen-Darm-Erkrankungen und Stoffwechselleiden:
    Refluxkrankheit, Magen-Darmgeschwüre, Diabetes mellitus, Adipositas, chronische Nierenerkrankung
  • Bösartige Tumore
  • Nervenerkrankungen:
    Kopfschmerzen, nächtliche periodische Beinbewegungen, Restless legs, Erkrankungen des Gehirns bei Demenz, M. Alzheimer, M. Parkinson, Narkolepsie

Untersuchungen bei Schlafstörungen

Um herauszufinden, warum Ihr Schlaf nicht erholsam ist, stehen in unserem Zentrum für Beatmung und Schlafmedizin neben modernsten Polysomnographieplätzen Messeinheiten zur Registrierung der Tagesschläfrigkeit sowie alle wesentlichen Untersuchungsverfahren für die Diagnostik der Atemorgane, des Herz-Kreislaufsystems, des Magen-Darmtraktes einschließlich neurologisch-psychiatrischer Verfahren zur Verfügung. Dazu arbeiten wir eng mit der Klinik für Innere Medizin, insbesondere der Kardiologie und dem Lungenzentrum unseres Hauses sowie mit niedergelassenen Spezialisten zusammen - so können während Ihres stationären Aufenthaltes alle speziellen Untersuchungen durchgeführt werden.

Nächtliche Beatmung zu Hause (Heimbeatmung)

Ein Schwerpunkt unseres Zentrums für Beatmung und Schlafmedizin ist neben der Behandlung des Schlafapnoesyndroms die Einleitung einer notwendigen nächtlichen häuslichen Heimbeatmung bei Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen, Wirbelsäulen- oder Brustkorbdeformitäten sowie bei Patienten mit schwerer chronischer Bronchitis oder schwerer Herzschwäche. Die dazu erforderlichen Räumlichkeiten und alle für die Diagnostik und Therapie erforderlichen Geräte stehen in unserem Zentrum zur Verfügung. Das Personal ist für die Versorgung dieser Patienten speziell ausgebildet