Navigation
Malteser Krankenhaus St. Hildegardis in Köln
Servicelinks öffnenschließen
Notfall-Nummern

Notfall-Nummern

Malteser Krankenhaus St. Hildegardis
Telefonzentrale0221 4003-0
Notfallambulanz0221 4003-276
Ambulantes Zentrum (8-16 Uhr)0221 4003-8117
Weitere Notrufnummern
Giftnotruf 0228 19240
Ärztlicher Bereitschaftsdienst116 117
Telefonseelsorge0800 1 11 01 11
0800 1 11 02 22
Krankheitsbilder-Suche

Krankheitsbilder-Sucher

Therapie bei Schäden und Erkrankungen der Wirbelsäule

Viele abnutzungsbedingte Wirbelsäulenleiden können mit Krankengymnastik und Schmerzmitteln gebessert werden. Wenn diese Therapien keinen Erfolg haben, Lähmungserscheinungen auftreten oder eine Fraktur vorliegt, muss operiert werden. Die große Erfahrung unseres Teams in der Wirbelsäulenchirurgie sorgt dafür, dass die Operation für Sie so schonend wie möglich durchgeführt wird.

Wirbelsäulenstabilisierungen

In einigen Fällen kann eine künstliche Versteifung der Wirbelsäule sinnvoll sein. Beispielsweise ist dies bei Verschleiß, Verletzungen oder Instablilität der Wirbelsäule eine Therapieoption. Auch zur Unterstützung des Halteapparates bei Skoliose kann die operative Versteifung helfen.

Bei einem solchen Eingriff werden zwei Wirbel durch Schrauben und Stäbe miteinander verbunden (fusioniert), so dass die Stabilität der Wirbelsäule wiederhergestellt ist. 

Das Team unserer Klinik führt diese Operationen mit hoher Präzision und moderner Technik durch. Zur Minimierung des Komplikationsrisikos verwenden wir überwiegend körperfreundliche Titanmaterialien.

Knochenmetastasenchirurgie

Im fortgeschritten Stadium einer Krebserkrankung können durch lebensfähige Krebszellen auch in anderen Regionen Tochtergeschwülste (Metastasen) entstehen. Von diesen können auch die Knochen betroffen sein. Knochenmetastasen bereiten häufig Schmerzen, verringern die Mobilität und erhöhen das Bruchrisiko der befallenen Knochen und/oder Gelenke. Metastasen in der Wirbelsäule können zusätzlich eine Verengung des Wirbelkanals bewirken und damit zu Lähmungserscheinungen führen.

Die Therapieplanung bei Metastasen in der Wirbelsäule hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise fließen der Gesamtzustand des Betroffenen, die Prognose für die Erkrankung und das Alter in die Entscheidung ein, die Ihr behandelnder Orthopädie mit anderen Fachärzten wie Onkologen gemeinsam trifft.
Bei der Behandlung von Metastasen in der Wirbelsäule ist neben der Zerstörung oder Verkleinerung der Tochtergeschwülste die Stabilisierung der Wirbelsäule das wichtigste Ziel. Bruchstellen können beispielsweise durch das Einspritzen von Knochenzement (Kyphoplastie) gefestigt werden.
Moderne minimal-invasive Verfahren, bei denen das Operationsteam Metastasen in den Wirbelkörpern gezielt bestrahlt oder erhitzt und die Knochensubstanz gleichzeitig durch Zement stabilisiert, machen die operative Therapie von Knochenmetastasen besonders schonend.

Das Team unserer Klinik verfügt über große Erfahrung in der Abwägung der Therapieoptionen bei Knochenmetastasen in der Wirbelsäule und der Durchführung operativer Eingriffe zur Behandlung und Stabilisierung. Welches Verfahren - konservativ, operativ oder eine Kombination - für Ihren Einzelfall den optimalen Erfolg verspricht, erläutert unser Team Ihnen ausführlich.

Terminvereinbarung


Ambulantes Zentrum

Tel. (0221) 4003-8117
Ihre Nachricht an
Ambulantes Zentrum

Kontakt


Safira Macris
Sekretariat Chirurgie
Tel. (0221) 4003-211
Ihre Nachricht an
Safira Macris