Navigation
Malteser Krankenhaus St. Hildegardis in Köln
Servicelinks öffnenschließen
Notfall-Nummern

Notfall-Nummern

Malteser Krankenhaus St. Hildegardis
Telefonzentrale0221 4003-0
Notfallambulanz0221 4003-276
Ambulantes Zentrum (8-16 Uhr)0221 4003-8117
Weitere Notrufnummern
Giftnotruf 0228 19240
Ärztlicher Bereitschaftsdienst116 117
Telefonseelsorge0800 1 11 01 11
0800 1 11 02 22
Krankheitsbilder-Suche

Krankheitsbilder-Sucher

Medizin fürs Herz - made in Köln-Lindenthal

Klinik für Kardiologie im Malteser Krankenhaus St. Hildegardis ist seit dem Jahresstart unter der Leitung von Dr. Hans-Jörg Berger

01.01.2018
Dr. Hans-Jörg Berger ist neuer Chefarzt der Allgemeinen und Interventionellen Kardiologie im Malteser Krankenhaus St. Hildegardis
Das Führungsteam des Zentrums für Innere Medizin: Dr. Alexander Prickartz, Dr. Hans-Jörg Berger und Dr. Peter Loeff (v.l.) / Fotos: Malteser
Dr. Hans-Jörg Berger ist neuer Chefarzt der Allgemeinen und Interventionellen Kardiologie im Malteser Krankenhaus St. Hildegardis
Dr. Hans-Jörg Berger ist neuer Chefarzt der Allgemeinen und Interventionellen Kardiologie im Malteser Krankenhaus St. Hildegardis
Das Führungsteam des Zentrums für Innere Medizin: Dr. Alexander Prickartz, Dr. Hans-Jörg Berger und Dr. Peter Loeff (v.l.) / Fotos: Malteser
Das Führungsteam des Zentrums für Innere Medizin: Dr. Alexander Prickartz, Dr. Hans-Jörg Berger und Dr. Peter Loeff (v.l.) / Fotos: Malteser

Mit dem Jahreswechsel hat die Neustrukturierung im Malteser Krankenhaus St. Hildegardis eine neue Etappe erreicht: Dr. Hans-Jörg Berger (56) leitet nun die neue Klinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie.

Moderne Therapien bei Herzbeschwerden wie Angina pectoris, Herzschwäche, Rhythmusstörungen und Co.

Das Leistungsspektrum des Lindenthaler Krankenhauses ist für Menschen mit Herzproblemen und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems deutlich ausgebaut. "Wir bieten eine hochmoderne Diagnostik und alle relevanten Therapien im kardiologischen Bereich", erklärt der neue Chefarzt Dr. Hans-Jörg Berger.  "Dazu gehört beispielsweise die konservative, also nicht-chirurgische, moderne Behandlung von Erkrankungen wie Herzschwäche, Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen oder Herzklappenerkrankungen." Ein besonderer Schwerpunkt, so Berger weiter, liege zukünftig in der Diagnostik und Therapie der koronaren Herzkrankheit, also einer Verengung der Herzkranzgefäße. In diesem Bereich hat das Malteser Krankenhaus St. Hildegardis bereits langjährige Erfahrung, die nun mit Dr. Hans-Jörg Berger weiter ausgebaut werden wird. Ein modernes Herzkatheterlabor steht dafür in der Lindenthaler Klinik bereit: Neben der Untersuchung, ob eine Verengung der Herzkranzgefäße vorliegt, können Berger und sein Team hier auch Verengungen direkt behandeln - und so Gefahren wie einen Herzinfarkt abwenden. Neu ist zum Beispiel, dass Verengungen der Gefäße mit hochmodernen Methoden (FFR, iFR, IVUS) untersucht werden. So können Berger und sein Team noch besser beurteilen, ob eine Gefäßveränderung gefährlich werden kann und die geeignete Therapie einleiten. "Dazu gehören auch komplexe und moderne Interventionsverfahren", so Berger.  

Ein genauer Blick auf das Herz

Der neue Chefarzt wird das bereits bestehende Leistungsspektrum für Patienten mit Herzproblemen erweitern. Zum einen wird das diagnostische und therapeutische Spektrum ausgebaut, zum anderen wird ein weiterer Schwerpunkt in der Prävention liegen. Konkret bedeutet dies: "Erkrankungen oder Schädigungen des Herzens werden häufig nicht direkt erkannt, weil sie nicht immer eindeutige Symptome verursachen. Werden also Patienten ‚durchgecheckt', um unklaren Beschwerden auf den Grund zu gehen, gehört eine Untersuchung des Herzens unbedingt dazu. Wir haben im Malteser Krankenhaus St. Hildegardis alle Möglichkeiten, um Erkrankungen des Herzens zu erkennen und dann die entsprechende Therapie einzuleiten", so Dr. Hans-Jörg Berger. Dazu gehört für ihn auch die Vermeidung von Folgeschäden: "Sind Blutgefäße beispielsweise verändert, können wir mit frühen Interventionen dafür sorgen, dass aus diesen Veränderungen keine Verschlüsse werden und somit gefährlichen Entwicklungen, die im schlimmsten Fall zum Infarkt führen können, frühzeitig vorbeugen."

Experten aus verschiedenen Bereichen unter einem Dach

Mit der neuen Leitung der Klinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie ist das neue Zentrum für Innere Medizin am Malteser Krankenhaus St. Hildegardis nun vollständig. Nachdem der frühere Chefarzt der damaligen Klinik für Innere Medizin in Ruhestand gegangen war, strukturierte die Klinikleitung diesen Bereich vollständig um: Die bereits bestehende Pneumologie unter der Leitung von Dr. Alexander Prickartz wurde um Schlaf- und Beatmungsmedizin erweitert, unter der Leitung von Dr. Peter Loeff wurde im August die Klinik für Gastroenterologie, Diabetologie und Allgemeine Innere Medizin gegründet. Mit der Kardiologie unter der Leitung von Dr. Hans-Jörg Berger ist diese neue Struktur nun komplett. "Mit unseren drei Kliniken, die gemeinsam das Zentrum für Innere Medizin bilden, bieten wir eine internistische Versorgung, die sehr breit aufgestellt ist und auch bei zunächst unklaren Krankheitsbildern die entsprechenden Experten bereithält", erklärt Dr. Hans-Jörg Berger. Dies gelte besonders für Menschen, die mit unklaren Beschwerden ins Krankenhaus kommen: "Wenn nicht klar ist, woher bestimmte Symptome kommen, müssen Ärzte verschiedener Fachrichtungen gut zusammenarbeiten, zum Beispiel Spezialisten für die Lunge, den Magen-Darm-Trakt, auch für Altersmedizin oder Gefäßchirurgie. Ein Expertenteam für das Herz gehört unbedingt dazu - und all diese Spezialisten arbeiten im Malteser Krankenhaus St. Hildegardis eng zusammen", so Berger. Wichtig ist ihm dabei, dass sowohl er als auch seine Kollegen nicht nur ihr Spezialgebiet im Blick haben. "Ich bin Experte für das Herz, aber auch Facharzt für Innere Medizin, es geht mir immer darum, den ganzen Menschen in den Blick zu nehmen", erklärt er. Seine beiden Kollegen teilen diese Haltung und gemeinsam bieten sie somit ab sofort ein breites Spektrum, das Spezialwissen und Ganzheitlichkeit vereint.