Navigation
Malteser Krankenhaus St. Hildegardis in Köln
Servicelinks öffnenschließen
Notfall-Nummern

Notfall-Nummern

Malteser Krankenhaus St. Hildegardis
Telefonzentrale0221 4003-0
Notfallambulanz0221 4003-276
Ambulantes Zentrum (8-16 Uhr)0221 4003-8117
Weitere Notrufnummern
Giftnotruf 0228 19240
Ärztlicher Bereitschaftsdienst116 117
Telefonseelsorge0800 1 11 01 11
0800 1 11 02 22
Krankheitsbilder-Suche

Krankheitsbilder-Sucher

Inkontinenz - aktuelle Therapieoptionen

Das Beckenbodenzentrum Köln-Lindenthal lud zur Informationsveranstaltung im Rahmen der Word Continence Week

27.06.2017
Das Referententeam des Beckenbodenzentrums Köln-Lindenthal: Dr. Dietmar Skandera, Privatdozentin Dr. Claudia Rudroff und Olaf Jungmann (v.l.)
Das Referententeam des Beckenbodenzentrums Köln-Lindenthal: Dr. Dietmar Skandera, Privatdozentin Dr. Claudia Rudroff und Olaf Jungmann (v.l.)

Die von der Deutschen Kontinenzgesellschaft ins Leben gerufene "World Continence Week" hat das Ziel, das Thema Inkontinenz aus der "Tabuzone" zu holen und Betroffene zu informieren. Dieser Idee schloss sich das Team des Beckenbodenzentrums Köln-Lindenthal auch 2017 wieder gern an und lud am 23. Juni zu einer Informationsveranstaltung zum Thema "Inkontinenz - aktuelle Therapieoptionen" ein.

Die Behandlung von Harn- und Stuhlinkontinenz ist eine fachübergreifende Aufgabe für Mediziner - entsprechend haben sich im Beckenbodenzentrum Köln-Lindenthal spezialisierte Viszeralchirurgen, Urologen, Gynäkologen, Neurologen und weitere Spezialisten zusammengeschlossen, um alle beteiligten Experten unter einem Dach zu vereinen. So waren auch die Vorträge des Infonachmittags durch Chef- und Oberärzten verschiedener Fachrichtungen interdisziplinär: Privatdozentin Dr. Claudia Rudroff, Chefärztin der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Evangelischen Krankenhaus Weyertal, Dr. Dietmar Skandera, gynäkologischer Oberarzt am EVK und Olaf Jungmann, Oberarzt der Urologischen Klinik Lindenthal am Malteser Krankenhaus St. Hildegardis informierten gemeinsam zu Behandlungsmöglichkeiten bei Harn- und Stuhlinkontinenz bei Männern und Frauen. Ihre Kernbotschaft war dabei ganz im Sinne des Gedankens der World Continence Week: "Sie müssen Ihre Beschwerden nicht in Kauf nehmen. Niemals."
Besucher berichteten in den Diskussionen nach den Vorträgen mehrfach darüber, dass Ihnen geraten worden sei, "einfach mit Ihren durch Inkontinenz verursachten Problemen zu leben" oder "sich damit abzufinden". "Das ist in deinem Alter doch normal", höre sie oft, so eine Teilnehmerin. Das Team des Beckenbodenzentrums ist einig: "Die moderne Medizin kann diese Beschwerden mindestens verringern. In vielen Fällen kann - je nach Ursache - auch Beschwerdefreiheit erreicht werden. Es gibt Hilfe - Betroffene müssen diese aber auch in Anspruch nehmen." Mit dem persönlichen Rat der Experten, den die Teilnehmer nach der Veranstaltung einholten, ist dazu ein erster Schritt gemacht...