Navigation
Malteser Krankenhaus St. Hildegardis in Köln
Servicelinks öffnenschließen
Notfall-Nummern

Notfall-Nummern

Malteser Krankenhaus St. Hildegardis
Telefonzentrale0221 4003-0
Notfallambulanz0221 4003-276
Ambulantes Zentrum (8-16 Uhr)0221 4003-8117
Weitere Notrufnummern
Giftnotruf 0228 19240
Ärztlicher Bereitschaftsdienst116 117
Telefonseelsorge0800 1 11 01 11
0800 1 11 02 22
Krankheitsbilder-Suche

Krankheitsbilder-Sucher

Sonnenheiße Sommertage: Was ältere Menschen beachten sollten

Bei Temperaturen über 30 Grad sind wir weniger leistungsfähig, fühlen uns häufig erschöpft und müssen darauf achten, genug zu trinken. Ganz besonders gilt dies für ältere und hochbetagte Menschen. Dr. Jochen Hoffmann, Leiter des Zentrums für Altersmedizin am Malteser Krankenhaus St. Hildegardis erklärt, warum Senioren bei Sommerwetter besonders gefährdet sind und gibt Tipps, um gesund durch hitzige Tage zu kommen.

29.05.2017
Ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist an heißen Tagen für ältere Menschen besonders wichtig
Ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist an heißen Tagen für ältere Menschen besonders wichtig

Ist heißes Sommerwetter für ältere Menschen gefährlich?
Ein älterer Körper stellt sich langsamer auf Veränderungen ein – das bedeutet, ältere Menschen haben bei hohen Temperaturen mehr Schwierigkeiten, den Stoffwechsel, den Salz- und Mineralhaushalt, die Körpertemperatur und den Flüssigkeitshaushalt aufrecht zu erhalten und zu regulieren. Hinzu kommt, dass bei älteren Menschen häufig das Durstgefühl nachlässt, was unbeachtet zu einem weiteren Risiko werden kann. Umso wichtiger ist es, dass Menschen im hohen Alter bei Sommerwetter ein paar Regeln beachten.
Worauf müssen Senioren konkret achten, wenn die Temperaturen steigen?
Grundsätzlich sind die wichtigsten Regeln: ausreichend trinken, genug – aber maßvoll und in kleineren Portionen  essen und nur in Maßen bewegen.

Welche Risiken drohen, wenn ältere diese Regeln nicht beachten?
Wie gesagt, ein älterer Körper „kämpft“ mehr, um alle Funktionen auch bei hohen Temperaturen aufrecht zu erhalten. Hinzu kommt eine höhere Anfälligkeit für Folgen von geringer Flüssigkeits- oder hoher Wärmezufuhr und körperlicher Belastung. Ein geschwächtes Herz-Kreislauf-System reagiert eher mit Symptomen vom Schwindel bis zur Ohnmacht, aber auch Herzjagen bis hin zu Herzrhythmusstörungen. Auch Herzinfarkt und Schlaganfall können eher auftreten. Eine Nierenschädigung wird bei Flüssigkeitsmangel schnell zum Nierenversagen. Durch eine verlangsamte Temperaturregulation ist die Überhitzungsgefahr größer und die Gefahr für Blutgerinnsel ist bei älteren Menschen per se höher und wird durch einen durch Hitze bedingten Flüssigkeitsmangel noch erhöht. Sommerliche Hitze kann  also für einen älteren Menschen eine wirkliche Herausforderung sein. Deswegen ist es so wichtig, dem Köper bewusst dabei zu helfen, diese Herausforderung bestmöglich zu meistern.

Ein wichtiger Baustein für gesunde Sommertage ist ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Worauf müssen ältere Menschen achten?
Wir empfehlen in der Regel ein Minimum von 1,5 Litern am Tag, bei großer Hitze auch bis zu 2 Liter. Menschen mit Vorerkrankungen des Herz-Kreislaufsystems sollten in einigen Fällen auch gar keine größere Menge trinken. Gesunde Menschen können dagegen ruhig bis zu 2 Litern und mehr trinken – wer unsicher ist, bespricht das am besten mit dem Hausarzt. Wichtig ist, bewusst zu trinken – auch wenn man vielleicht gar keinen Durst verspürt. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, wieviel man am Tag trinkt, kann es helfen, einige Tage lang ein Trinkprotokoll zu führen und daran zu überprüfen, ob die empfohlenen 1,5 Liter wirklich getrunken wurden.

Welche Getränke eignen sich besonders bei hohen Temperaturen?
Ideal ist natürlich Mineralwasser, aber auch Tees oder Saftschorlen sind gut. Auf Kaffee und Alkohol muss niemand verzichten – aber noch mehr als sonst gilt bei heißem Wetter: Maß halten. Kaffee alleine ist nicht ausreichend, weil er dem Körper unter anderem nicht genug Wasser zuführt. Die Empfehlung ist hier: Immer ein Glas Wasser zu jeder Tasse Kaffee trinken.  Auch Alkohol ist in großen Mengen natürlich nicht gesund. Trotzdem muss niemand auf sein Kölsch am Abend verzichten – wenn er den ganzen Tag über ausreichend gesunde Flüssigkeit zu sich genommen hat. Wichtig ist, dass die Getränke nicht zu kalt sind – darauf reagiert der Körper mit zusätzlicher Wärmeproduktion. Sie sollten aber auch nicht zu warm sein, dann verursachen sie Schwitzen und der Ausgleich des Flüssigkeitsverlustes wird noch schwieriger.  Also am besten lauwarme Getränke trinken – sie bewirken nur leichtes Schwitzen und sorgen damit für eine Abkühlung des Körpers.

Gibt es für das Essen auch Regeln bei warmem Wetter?
Besonders für ältere Menschen ist es wichtig, auch bei hohen Temperaturen das Essen nicht zu vergessen! Das fällt häufig schwer, weil bei starker Wärme der Appetit eher gezügelt ist und vielleicht auch die gewohnten warmen Mahlzeiten einfach nicht passen. Hier ist meine Empfehlung, frische, möglichst fettarme und leichte Speisen zuzubereiten. Mit Obst und Gemüse, Salaten und Milchprodukten bekommt der Körper neben Wasser auch Vitamine und Energie, die er besonders dann braucht, wenn er mehr arbeiten muss – und das muss er bei Hitze, um den Stoffwechsel und die Temperatur zu regulieren. Bei Appetitlosigkeit kann es auch helfen, viele kleine statt weniger großer Mahlzeiten zu essen und etwas auszuwählen, was die Geschmacksnerven besonders anspricht. Viele unserer Patienten mögen zum Beispiel etwas Süßes oder auch Saures besonders gern. Aber auch gutes Würzen hilft, damit das Essen nicht so langweilig schmeckt. Starkes Süßen entspricht zwar nicht unbedingt den gängigen Ernährungsempfehlungen – aber bei extremen Temperaturen kann eine ausgewogene Ernährung auch einmal pausieren. Wichtig ist, dass der Körper genug Wasser, aber auch ausreichend Energie bekommt – und das gilt für Menschen im hohen Alter noch mehr als für Jüngere.

Sollten Senioren sich bei hohen Temperaturen bewegen?
Bewegung ist natürlich gut und wichtig – aber bei großer Hitze kann man auch einmal einen Tag faul bleiben. Ein gemütlicher Spaziergang, am besten in den (kühleren) Morgenstunden, tut gut und ist gesund – in der Mittagshitze sollte Bewegung vermieden werden und auch extreme Belastungen gehören nicht in den Hochsommer. Bei Bewegung strengen wir unser Herz-Kreislauf-System an, wenn dies bei hohen Temperaturen geschieht, ist die Belastung noch höher. Ein älterer Körper kommt da schnell an seine Grenzen, deswegen ist es gesünder, das Bewegungspensum an heißen Tagen zu reduzieren.