Navigation
Malteser Krankenhaus St. Hildegardis in Köln
Servicelinks öffnenschließen
Notfall-Nummern

Notfall-Nummern

Malteser Krankenhaus St. Hildegardis
Telefonzentrale0221 4003-0
Notfallambulanz0221 4003-276
Ambulantes Zentrum (8-16 Uhr)0221 4003-8117
Weitere Notrufnummern
Giftnotruf 0228 19240
Ärztlicher Bereitschaftsdienst116 117
Telefonseelsorge0800 1 11 01 11
0800 1 11 02 22
Krankheitsbilder-Suche

Krankheitsbilder-Sucher

Aktuelles aus der Schlafmedizin

Gemeinsames Symposium des Zentrums für Beatmung und Schlafmedizin und der "SAK - Die Selbsthilfe Schlafapnoe Köln" informierte Betroffene und Interessierte umfassend zu nächtlichen Atemregulationsstörungen

28.04.2017

Zum 8. Mal luden das Zentrum für Beatmung und Schlafmedizin am Malteser Krankenhaus St. Hildegardis und die "SAK - Die Selbsthilfe Schlafapnoe Köln" am 27. April 2017 zum Schlafmedizinischen Sympsoium ein. Unter dem Titel "Schlafmedizin - Aktuelles aus einem Querschnittsfach" informierten Experten verschiedener Fachrichtung zur Entstehung von nächtlichen Atemregulationsstörungen und dem Schlafapnoe-Syndrom, zu Therapiemöglichkeiten und möglichen Folgeerkrankungen ohne Therapie.

Chefarzt Prof. Dr. Michael von Eiff erläuterte, wie schlafbezogene Regulationsstörungen der Atmung erkannt und behandelt werden; die Sicht eines Facharztes für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde auf diese Erkrankungen stellte im Anschluss der Kölner HNO-Arzt Dr. Michael Bey vor. Für wen und in welchen Fällen eine Zahnschiene eine Therapiemöglichkeit gegen das "gefährliche Schnarchen" sein kann, erklärte Zahnarzt Dr. Manfred Pelser und mit dem Thema "Schlafapnoe und Herz-Kreislauf-Erkrankungen" machte Dr. Suhail Rahimi, Oberarzt des Kardiologischen Zentrums am Malteser Krankenhaus St. Hildegardis, deutlich, warum Schlafapnoe und Co. unbedingt behandelt werden müssen, um Folgeerkrankungen zu vermeiden.

Der Einladung zum 8. Schlafmedizinischen Symposium folgten über 70 Teilnehmer, die in der Pause Führungen durch das Schlaflabor des Krankenhauses und eine Ausstellung von Hilfsmittelversorgern geboten bekamen.